Wirtschafts – und Steuerstrafrecht

Sicherlich wird unter diesem Begriff eines der weitesten Felder des Strafrechts zusammengefasst. Deshalb sollen hier nur auszugsweise einige Bereiche Erwähnung finden:

Steuerstrafverfahren

Unter anderem spielen hier eine Rolle Steuerhinterziehung gem. § 370 AO, Steuerhehlerei gem. § 374 AO und leichtfertige Steuerverkürzung gem. § 378 AO.

Steuerstrafrechtlichen Ermittlungen werden wegen verschiedensten Anlässe eingeleitet, neben Fälle einer „Steuer-Sünder-CD“, sind Betriebsprüfungen, anonyme Strafanzeigen oder Hinweise von ehemaligen Mitarbeitern, Geschäftspartnern oder Lebenspartnern Auslöser von steuerstrafrechtlichen Ermittlungen.

Die Kontrolldichte der Ermittlungsbehörden hat in den letzten Jahren stets zugenommen, beigetragen haben der Auskunftsaustausch zwischen den Behörden, die Verstärkungen des Prüfungspersonals und verschiedenste technische Neuerungen.

Auch haben dazu diverse gesetzliche Änderungen beigetragen (Steuersenkungsgesetz, Umsatzsteuernachschau sowie EU Regelungen), die das Entdeckungsrisiko für den Steuersünder durch weitreichende Zugriffs- und Auswertungsrechte auf die betriebliche Software erhöht haben.

Insolvenzstraftaten
Bankrott gem. § 283 StGB
Verletzung der Buchführungspflicht gem. § 283b StGB
Gläubigerbegünstigung gem. § 283c StGB
Schuldnerbegünstigung gem. § 283d StGB

Straftaten gegen den Wettbewerb
Wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Ausschreibungen gem.§ 298 StGB
Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr gem.§ 299 StGB
Besonders schwere Fälle der Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr gem.§ 300 StGB

Straftaten gegen die Umwelt
Gewässerverunreinigung gem.§ 324 StGB
Bodenverunreinigung gem. § 324a StGB
Luftverunreinigung gem. § 325 StGB
Verursachen von Lärm, Erschütterungen und nichtionisierenden Strahlen gem.§ 325a StGB
Unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen gem.§ 326 StGB
Unerlaubtes Betreiben von Anlagen gem.§ 327 StGB
Unerlaubter Umgang mit radioaktiven Stoffen und anderen gefährlichen Stoffen und Gütern gem.§ 328 StGB
Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete gem.§ 329 StGB
Besonders schwerer Fall einer Umweltstraftat gem. § 330 StGB
Schwere Gefährdung durch Freisetzen von Giften gem. § 330a StGB

Auch Kapitalanlagebetrug gem. § 264a StGB , Untreue gem. § 266 StGB, Bestechlichkeit gem. § 332 StGB, Bestechung gem. § 334 StGB oder das Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt gem. § 266a StGB sind häufig Thema unserer strafrechtlichen Beratung.

Solche Verfahren zeichnen sich regelmässig aus durch ihren Umfang, denn mehrere Umzugskisten, gefüllt mit Ermittlungsakten, sind dabei keine Seltenheit.

Aber auch wegen der immer damit einhergehenden Öffentlichkeitswirkung hat die schnelle und ruhige Erledigung eines solchen Verfahrens die Richtung der Verteidigung vorzugeben.